Mon Ami – Hunde und Katzenpflege

Es gibt Tage, die unvermeidlich im Mon Ami enden…

Die Vorgeschichte:

Wir schreiben den 7. Juni 2008: Erster Tag der EM 2008. Die Horrormeldungen der letzten Tage gipfelten in der haarsträubenden orf.online Headline EM: Wildpinkler gefährden Blumen! Urinale Carlsberg-Kontamination des Wiener Praters? Du meine Güte!

Joulupukki K., EM-Phobikerin summa cum laude, entwarf angesichts der drohenden Gefahr einen krisensicheren Masterplan – … Decke über den Kopf für die nächsten 3 Wochen. Gegen 9h10 zeigten sich jedoch erste Sicherheitslücken im System: Sauerstoffmangel! Also Plan B ausgepackt und mit Kind & Kegel fluchtartig die Stadt verlassen. Neuralgischer Knotenpunkt zur Durchführung dieses todesmutigen Plans, der Wiener Südbahnhof (beliebter Ankunftsort des Feindes) bot bei aller Voraussicht einen Anblick, den ich nicht erwartet hatte. Wo sonst um diese Zeit bereits Horden Reisender wimmeln war der Bahnhof heute … beinahe menschenleer! Bis auf ein Dutzend Uniformierter des ÖBB-Empfangspersonals und eines verschüchterten japanischen Trios keine Menschenseele. In gleichem Maße verblüfft nahmen die Japaner und ich uns neugierig ins Visier. Was war da los? Stell Dir vor, es ist EM und keiner geht hin???

Durch dieses unvorhersehbare Erlebnis gleichsam ermutigt wie aus dem Konzept gebracht, beschloss ich der Sache am Abend auf dem Grund zu gehen. Bewaffnet mit zwei Dutzend Zedernbäumchen Aufklebern zur Prävention einer eventuellen Österreichfahnen-Überdosis schwärmte ich zu allem entschlossen zur Feindobservation aus. Aber auch auf der Mariahilfer Straße bot sich mir das selbe Bild fast entrischer Stille. Abgesehen von einer kryptischen Durchsage in der U-Bahn (knarz … fiep … Willkommen … nuschel … EM … fiep … Portugal … pfeif … eins zu … nuschel … Die Wiener Verkehrsbetriebe wünschen den … knarz) kein Anzeichen einer Europameisterschaft – die Stadt menschenleer wie noch nie!

Ja, waren die denn alle willig wie Schlachtvieh in die eigens eingerichteten Wuchtelwappler-Ghettos der Innenstadt gepfercht worden?
Oder gibt es gar keine EM?
War das alles nur eine von langer Hand geplanter Täuschung und Intrige? Keine Frage, so muss es sein!

Von der Euphorie beseelt, diese EM-Lüge als Einzige entlarvt zu haben, beschloss ich mich sogleich spontan zu belohnen. Und wie belohnt sich die Dame von Welt Samstag Nachts? Sie geht Klamotten kaufen!
Dem Himmel sei Dank gibt es dafür das wunderbare…

Mon Ami – Hunde und Katzenpflege!

Mon Ami Straßenschild

In den Räumen des tatsächlichen ehemaligen Hunde- und Katzen Coiffeursalons (dessen Konzept vermutlich ähnlich krisensicher war, wie mein EM Masterplan) ist seit einigen Jahren eine der geschmeidigsten kleinen Bars der Stadt zu Hause. Das Originalschild ist geblieben, nur das Hunde- und Katzenpublikum hat sich leicht verändert.

Das Mon Ami bietet vom entspannten Kaffeehausbesuch ab 16h bei einer feinen Runde Backgammon bis hin zum nächtlichen Fashionerlebnis der besonderen Art eine Bedürfnisbefriedigungspalette an, die über die reine Katzenwäsche weit hinaus geht.

Die Soundkulisse bedient den Geschmack der klassischen FM4 HörerIn in einer Lautstärke, die Unterhaltung auch ohne Gebärdensprache zulässt – übrigens direkt vom Netz der Online Radio Station Phonoment. Und wem die jazzigen Electrobeats gefallen, der kann in der anschließenden I-Net Nische diese auch gleich auf CD, USB oder PDA ordern. Oder das Internet sonst nach Lust und Laune nutzen, WLAN gibt’s hier sowieso gratis.

Mon Ami Bar

Bequeme Ledersitzgruppen laden zum verweilen ein und eine kleine Auswahl feiner und gesunder Snacks aus bestem Hause stillen den Mitternachtsgusto.
So bietet die Karte z.B. deliziöse Suppen aus der exquisiten Suppenküche in der Gumpendorferstraße, indische Samosas (mit Erdäpfel und Gemüse gefüllte Teigtascherln) vom Naschmarkt-Joseph, Aufstriche von der Mama des bekannten wie beliebten Naschmarkt-Berber Clans sowie Kuchen von Süssi (einer Konditorei von der ich demnächst noch berichten werde). Einfach lecker!
Auch bei den Getränken folgt das Mon Ami diesem Konzept – der Pinkafelder Traubensaft darf da auf der Karte nicht fehlen!

Doch der Clou am Mon Ami ist die Boutique im hinteren Bereich des Lokals. Hier ist Nähstube, Atelier und Verkaufslokal eins. Die sympathischen Zauberinnen an den Nähmaschinen heißen Bawi Koszednar, Gründerin des Newcomer Modelabels Anzüglich und Lisi Lang von lila.

Mon Ami Boutique

Zusätzlich werden hier aber noch Stücke anderer Labels angeboten, wie z.B. Saperlipopette , Ulliko und Vivibag.

Handgefertigte Einzelstücke, witziges Design und elegante Schnitte, ungewöhnliche Stoffe – Von freakigen Shirts bis zu eleganten Kleidern, Hüte, Taschen und Accessoires – und das alles zu sehr moderaten Preisen! Ein wahres Schlaraffenland für alle, die der aus Kinderhand gefertigten Massenware von der Stange abgeschworen haben und lieber bei individuellen jungen DesignerInnen kaufen.

Die 10€ Wühlkiste sollte hierbei nicht übersehen werden.

Die Boutique hat bis ca. 23h geöffnet, die Bar bis ca. 1h früh.

Ich fasse zusammen: Mon Ami ist cafe/bar/musik/web/mode/design – und jeder einzelne dieser Bereiche erhält von mir FETTE 5 Punkte!

p.s.: und nicht vergessen: sollte Euch jemand weismachen wollen, er hätte Karten für ein EM-Match – Das ist ein Statist! Spielt einfach mit, nickt artig und tut so, als würdet ihr ihm glauben…

Mon Ami – Hunde- und Katzenpflege

Theobaldgasse 9, 1060 Wien

mo -fr 16:00 – 01:00
sa 11:00 – 01:00
son & feiertag geschlossen

www.monami.at

Ein Joulupukki Qype Archive Artikel
Schlagwörter: , , ,

6 Responses to “Mon Ami – Hunde und Katzenpflege”

  1. Immer wieder gern!
    Bleibt uns erhalten und weiter so umtriebig, liebe mon amis!

  2. ein fest diesen artikel zu lesen…!
    wir freuen uns sehr & danken schön!
    alles liebe
    die mon amis

  3. Wird gerne peu à peu nachgeliefert, schließlich hab ich ja selber auch viel Zeit reingesteckt, die will doch irgendwo gebunkert werden ^^
    Eigentlich könnte ich die Kommentare ja auch noch gesammelt dazu stellen, bin mir aber nicht sicher, in wie weit das dem einzelnen Kommentierenden recht ist.

  4. Kenn ich zwar schon, aber Wiederlesen macht Freude…

    Hab mir keinen einzigen Beitrag in Qype kopiert… krieg jetzt aber alles nochmal geliefert. Prima….

    Schönen Tag und lieben Gruß nach Wien

Trackbacks

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: