Heute in Wien, 8.7.2010

3 Kommentare to “Heute in Wien, 8.7.2010”

  1. Der Sommer scheint dir keine Nachtruhe zu gönnen: abends ist es schön und morgens nicht minder, wie soll man da schlafen! Tolles Foto, aber was verbirgt sich hinter museum of revolution?

    • So ist es – Sommer in der Stadt, das hält mich auf Trab😀

      Im Grunde sieht man hier die Hülle des 20er Hauses (= Österreich Pavillon der Brüssler Weltausstellung 1958). Der Pavillon ist architektonisch wirklich sehenswert, wurde aber die längste Zeit nicht mehr genutzt. Jetzt im Zuge des Südbahnhof-Abrisses und Hauptbahnhof Neubaus nimmt man sich auch wieder des benachbarten 20er Hauses an und renoviert es.

      Der Schriftzug am Dach des Turms ist eine künstlerische Installation:
      Die Installation des österreichischen Künstlers Marko Lulic ist die erste temporäre Intervention für das neue 20er Haus, das nach Umbau und Erweiterung Ende 2011 eröffnen wird.

      Ausgangspunkt für das Konzept der Arbeit „Museum of Revolution“ war für Lulic laut Belvedere-Aussendung das „Muzej Revolucije“ (Museum der Revolution) in Belgrad, das vom kroatischen Architekten Vjenceslav Richter 1961 entworfen wurde.

      „Das Revolutionsmuseum“ wurde nie vollendet, sondern nur bis zur Kellerdecke fertiggestellt. Als von Buschwerk zugewachsene „Kellerdeckenruine“ steht es auch heute noch vergessen in der Parklandschaft Neubelgrads.

      Gewollte „Fehlplatzierung“ des Slogans
      Für Lulic ist dieses Museum ein Modellfall dafür, wie Träume oder Revolutionen versanden, Manifeste des Aufbaus sich in Sinnbilder des Verfalls wandeln können.“ Revolution sei für ihn ein „emotional aufgeladener utopischer Begriff“, der von jedem Betrachter unterschiedlich gelesen werden kann und soll.

      Die „Fehlplatzierung“ des Slogans, angelehnt an die amerikanische Billboard-Idee und -Ästhetik, „wirft Fragen auf, die nicht beantwortet, sondern an das Publikum zurückgespielt werden“, so Lulic.

      Während das 20er Haus der von Karl Schwanzer für die Weltausstellung 1958 in Brüssel entworfene und nach Wien transferierte Ausstellungs-Pavillon ist, wurde der damalige jugoslawische Pavillon von Vjenceslav Richter entworfen.

      (ORF.online)

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: