Miraikans Tsunagari bei der ars electronica 2012

Heuer hab ichs endlich – eeeendlich – geschafft die Ars Electronica und die Linzer Klangwolke zu besuchen. Und ich muss gestehen: Ich war enttäuscht. Hab mir mehr erwartet, wenige Beiträge haben mich überzeugt und die Klangwolke war den immensen Aufwand wohl kaum wert. Entsprechend hoch auch das Waldorf&Statler Rumoren rundum: „Früher war alles viel besser“ hörte ich mehr als einmal. Nun, das kann ich nicht beurteilen, aber ein Frischekick sieht jedenfalls anders aus.

Interessant war jedoch zum Beispiel der Vortrag von Maholo Uchida und Hajime Narukawa vom Miraikan (日本科学未来館 <- schöner eyecatcher, was?), dem Nationalen Museum für Zukunftsforschung und Innovation Japans (mirai = Zukunft).

Die beiden Entwickler stellten ihr Projekt Tsunagari (jap. für “Beziehung”) mit so viel Herzblut vor, wie man es von JapanerInnen selten kennt.

Tsunagari besteht aus drei Teilen:

  • Geocosmos, einem überdimensionalen LED Globus. Auf 10 Millionen Pixel wird die Erde dreidimensional dargestellt. Das Projekt basiert auf dem Wunsch des Leiters des Museums, Mamoru Mohri (dem ersten japanischen Astronauten), den Blick auf die Erde aus der Sicht eines Weltraumfahrers zu teilen.
    Mit akribischer Präzision wurde dieser Wunsch in die Tat umgesetzt, ein Video zeigt die Entwicklung dieses technologischen Wunderwerks:
  • Geoscope, das ist die interaktive Steuerung über Touchboards, an denen die Besucher Miraikans den Globus mit Geodaten aus verschiedensten Datenbanken der Welt füttern können (von Tsunamis, Erdbeben und Klimaentwicklung bis zum weltweiten Karottenanbau).
  • und Geopalette, dem dazugehörigen Webinterface. Auf http://geopalette.jp/ kann der User eigene Weltkarten aus den verschiedensten Datensourcen selbst zusammenstellen. Also eben seine persönlichen Tsunagari, also „Beziehungen“ schaffen, sei es die Weltstromproduktion mit dem Lauf der Buckelwale zu vereinen oder globale HIV Todesraten mit Bildungsausgaben vergleichen. Den Grenzen der Fantasie wird hier ein weiter Spielraum geschaffen.
    Kurzanleitung:

    1. http://geopalette.jp/ aufrufen (evtl. „EN“ oben rechts anklicken, sollte die Seite auf Japanisch erscheinen)
    2. User anlegen (Button „Sign up“ oder direkt über https://geopalette.jp/users/register)
    3. „Create“ (oben) aufrufen, um eigene Karte anzulegen
    4. roter Button „EDIT“
    5. Unter der großen Karte sind nun acht kleine Kästchen, das ist der Favoriten-Bereich, den man selbst mit bis zu 64 Vorlagen speisen kann. Um aus dem gesamten Pool zu schöpfen und Favoriten anzulegen -> „All Data“ klicken und mittels Drag&Drop die gewünschten Karten raufziehen. Mit dem grünen X wird All Data wieder geschlossen.
    6. Aus den Favoriten wiederrum können die Layer der eigenen Karte befüllt werden, die sich oberhalb der Favoriten befindet (auch mittels Drag&Drop).
    7. Weiterführende Hilfe liefert http://geopalette.jp/help/create_en.html

Um Tsunagari überhaupt in der Form darstellen zu können, hat Hajime Narukawa die Software Authagraph entwickelt, die sich ganz der Problematik hingibt Dreidimensionalität zweidimensional darzustellen und dabei die Proportionen möglichst korrekt zu erhalten. Wie bekannt ist, sind die uns geläufigen Weltkarte ja stark verzerrt. Da sieht Grönland so groß aus wie Australien, das ja in Wahrheit dreimal so groß ist.
Eine verzerrungsfreie Weltkarte nach Authagraph sieht dann so aus:

Vervielfältigt man die Karte nun zu Pattern, wie im Bild unten, kann das helle Rechteck egal wie kreuz und quer ausgelegt werden und immer hat man eine korrekte, wenngleich ungewohnte Sicht der Erde.

Ars Electronica 2012 – the big picture
Miraikan – National Museum of Emerging Science and Innovation, Tokio

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: