Die Wundertüte

Vernachlässigt hab ich mein Postfach in der letzten Zeit, die Gedanken ganz woanders … zuerst in Gewitter-, dann in zartrosa Wolken gehüllt – also überall nur nicht bei meinen Freunden von der Post. Und bitteres Unrecht hab ich ihnen getan, als ich den Postkastelschüssel ins Schloß steckte und überlegte, wieviele unerfreuliche Rechnungen es wohl diesmal sein werden. Mitnichten nämlich!

Ein Überraschungspäckchen lag darin – fast vorwurfsvoll sah es mich an und mir schien, als käme ein kleines knurriges „na endlich!“ Stimmchen hinter den bunten Briefmarken hervor. Nanu? Wer bist denn du? An Joulu adressiert?? Langsam dämmerte es mir … war da nicht … da war doch was … Lakritze!

Und tatsächlich – die liebe Lakritze, mir bekannt als Verfasserin herzbewegender Erinnerungsfragmente und kritische Beobachterin, hat ihre Frühlingslaune in die Tat umgesetzt. Das Ergebnis liegt nun hier vor mir:

wundertueteDer Beitext macht mich neugierig, verspricht ein „nicht ganz keusches“ Päckchen, geschrieben in einer luftigen Handschrift. Sie hält den Stift sicher locker in der Hand beim Schreiben, da ist nichts Verkrampftes – weder im Schriftbild noch in der Wortwahl, die mich amüsiert („Ich habe Grund zur Annahme, daß der damalige Ehemann einen Lachanfall erlitt„) … ihre Handschrift sieht ein bisschen asiatisch aus … das kleine a und das große M fallen auf. So stilvoll wie schnörkellos.

Und dazu ein nicht ganz keusches Päckchen in schwarzem Seidenpapier, verschlossen mit einem einfachen gelben Klebebandkreuz. Da liegt es … und es sieht perfekt aus.

Die Vorfreude ist groß, doch der Verdacht, dass das Päckchen genau so wie es da vor mir liegt schon das Geschenk an sich ist, ich es quasi kaputt mache, wenn ich es öffnen würde, ist größer. Soll ich? Soll ich nicht?

Nein – Ich beschließe, es genau so zu bewahren, wie es ist – hin und wieder werde ich es hervorholen und mich neugierig fragen, was da wohl drin ist – und dann doch wieder vorsichtig an seinen Platz zurücklegen … Und so wird es immer noch ein Päckchen geben, das ich noch nicht geöffnet habe.

Danke, Lakritze!

14 Responses to “Die Wundertüte”

  1. Und?
    Inzwischen ausgepackt?
    Wenigstens angeluschert?

    • Nein, nein! Ich nehm mir doch nicht die Freude MEIN Päckchen bewundern zu können! Aber danke für die Erinnerung, habs grad wieder aus der Kiste geholt und für 10 Minuten erwartungsvolle Vorfreude vor mich auf den Tisch gelegt. Was für ein schönes Päckchen!

  2. Du hast es doch ausgepackt???
    Tja, Spannungsbögen……
    🙂

  3. 😀 Ich bin begeistert. Liebe Jou, daß Du aus einem einfachen Päckchen ein Objekt machen würdest –!

    Was die Handschrift angeht: Stell Dir Lakritze vor, die Zungenspitze zwischen die Lippen geklemmt, sich sehr um Leserlichkeit bemühend … Das ist nämlich die schwerste Übung. 🙂

  4. Wow! ich dachte immer, ich sei schon nicht neugierig… aber Du schlägst das ja noch um Längen 😀

  5. Sag, dass Du nicht so ein disziplinierter Mensch bist und das immer noch aushältst?

Trackbacks

Schreibe eine Antwort zu lakritze Antwort abbrechen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: