Das 8.Dezember Ritual

Wir ÖsterreicherInnen zelebrieren am 8. Dezember ein seltsames Ritual – wir feiern Mariae Empfängnis. Wider Erwarten dreht es sich dabei nicht um den Tag, an dem Maria Jesus empfing, denn auch Gottes Sohn brauchte unerhörter Weise nicht nur 2,5 Wochen zum schlüpfen. Nein, am 8. Dezember wurde Maria selbst gezeugt, sagt die katholische Kirche und der Genitiv in „Mariae“. Und sie wurde unbefleckt empfangen, was nun widerum nicht heißt, dass sie jungfräulich gezeugt wurde, nein ihre Eltern haben wahrhaftig gefickt Geschlechtsverkehr betrieben sich dem natürlichen Akt der Fortpflanzung hingegeben. Unbefleckt heißt lediglich, das sie frei jeglicher Erbsünde ist.

Nun haben sich die Herren Geistlichen so lange um Marias Unbeflecktheit gestritten – ob sie nun schon derart sauber auf die Welt kam, oder erst durch den Gruß des Erzengels reingewaschen wurde, wie das tausendfach befleckte Hemd Ariels Werbebengels – bis Pius IX. 1854 völlig entnervt entschied, dass sie eben schon ohne Erbsünde zur Welt kam.
Wir fassen zusammen: Maria wurde ganz normal gezeugt, bloß hatten ihre Eltern keinen Spaß daran. Und auch sonst waren sie immer gut und brav und hätten nicht mit der Wimper gezuckt, ihrem Töchterchen das Messer anzusetzen, wenn ihnen eine nebulöse Erscheinung eingeflüstert hätte ‚Hallo, ich bin Dein lieber Gott und mir gelüstet nach dem Herz Deiner Tochter. Wärst Du also bitte mal so nett?‚. Denn so verhielt sich nun mal ein frommer Mensch und Obrigkeitshörigkeit war gerade schrecklich en Vogue.
Wäre die Bibel heute geschrieben worden, hätte Abraham seinen Herren wahrscheinlich mit einem energischen Arschtritt Amtsbescheid zum Teufel in die geschlossene Anstalt befördert. Und der Herr hätte gesagt ‚Yeah, Abi, genau das wollte ich hören! Denn Du sollst nicht wider besseren Wissens Befehle ausführen und blind gehorchen, Du bist schließlich kein Schaf, sondern ein rational denkender Mensch! Gut so, weiter machen!‚ Und wer weiß, wäre die Bibel so geschrieben worden, wäre der 2. Weltkrieg vielleicht anders ausgegangen. Oder wir schon in der ewigen Anarchie versunken …
Aber das führt jetzt alles zu weit!

Es geht schließlich um unseren schönen Staatsfeiertag Mariae Empfängnis, der in Österreich im 17. Jahrhundert zum ewigen Dank für die Errettung Wiens vor den Schrecken des 30-jährigen Krieges eingeführt, von den Nazis abgeschafft und nach dem zweiten Weltkrieg durch das Volksbegehren mit der höchsten Beteiligung wieder eingeführt wurde. Weil „mir san ja ned a so“ in vielen Dingen, aber unsere Feiertage abschaffen? Nein, da hört sich der Spaß doch auf!

Und wo feiert der fromme Österreicher und die fromme Österreicherin nun diesen Feiertag? Richtig, dort wo man genauso wenig Spaß hat, wie Marias Eltern bei deren Zeugung: Im Shopping Center im Weihnachtsrummel. Die einen vor, die anderen hinter der Kassa (denn jene hinter der Kassa bekommen am 8. Dezember nicht frei).
Jenen reuigen Pilgerzügen auf ihrem persönlichen Kreuzweg (der Preis für die beste Kreuzwegstation ging heuer an den Packerlsuppen-Showkochen-Stand) pflegen der gute G. und ich nun schon seit Jahren zeremoniell vom Kaffeehaus aus zuzusehen. Wir schlemmen herrlich dekadent Apfelstrudel und Tiramisu und schlürfen starken Espresso, lehnen uns entspannt zurück und erfreuen uns an der Glaubensfestigkeit Gottes österreichischer Lämmchen. Dafür schmoren wir dann wahrscheinlich ein paar Jahrtausende in der Hölle, aber der Spaß war’s wert!

Advertisements

14 Kommentare to “Das 8.Dezember Ritual”

  1. @Rich – geil! Wir treffen uns dann Freitag nach dem Fegefeuer im höllischen Whirlpool, ja?

    @Heinrich – mhm, jetzt weiß ich wieder, warum ich aus der Kirche ausgestiegen bin 😉

    @Katerchen, alter Physiker. Und hinter welchem Stern lebt dann der Chef? Also nur so, für den unwahrscheinlichen Fall … man will ja wissen, wo man sich einschmeicheln sollte.

    @Zeeh – schön, dass Du Dich auch hierher ver(w)irrt hast! Ist der Rechnerurlaub denn schon zu Ende? @VerkäuferInnen: Wenns nach Deiner Argumentationslinie geht, würden in kürzester Zeit alle Feiertage abgeschafft werden. Ne, ne – die Welt braucht noch viele korpulierende Heilige…

  2. Warum sollen VerkäuferInnen an dem Tag frei haben? Nur weil es vor über 2000 Jahren 2 Leute miteinander getrieben haben und dabei keinen Spaß hatten? Für mich nicht nachvollziehbar!

    Und wie ist das eigentlich? Nur mal angenommen! Rein Hypothetisch: Bei künstlicher Befruchtung oder gar bei einem unbewussten nächtlichen Samenerguß. Wäre das dann nicht auch in Ordnung?

    Ich bin verwirrt!

  3. Achwas. Geht man davon aus, dass der Himmel das Weltall ist und die Hölle der Erdkern, so kann sich die Hölle durchaus füllen, der Himmel jedoch nicht, da das All ja bekanntlich unendlich ist 🙂

  4. Oh, das erinnert mich an eine kürzlich getätigte Aussage einer sehr christlichen Mitschülerin: „Es können ja gar net alle Menschen in den Himmel kommen, der ist ja auch irgendwann mal voll!“ Ich war versucht zu fragen, ob die dann in der Hölle ständig neue Verliese anbauen, hab‘ es dann aber doch sein lassen…

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: