Ein Wochenende in Liverpool, Teil 1

Kürzlich kam ich in das ganz besondere Vergnügen nach Liverpool eingeladen zu werden. Für dieses Wochenende sah ich auch gerne darüber hinweg, dass ich fliegen nicht ausstehen kann. Mein Gewissen leidet genauso darunter, wie meine Beine und Hände, die schmerzhaft anschwellen. Doch das Panorama mit schneebedeckten Gipfeln, die durch die Wolkendecke blitzen tröstet doch ungemein…


Mein Gepäck mag fliegen übrigens auch nicht, das ist in Zürich kurzerhand ausgestiegen und hat sich versteckt, während meinereins munter nach Manchester [mAnchester, nicht mÄ:nchester – ich werds mir nie merken…] weiterflog und dort den Zug in die Heimat der Beatles nahm.

Der Liverpudlian ist ein lustiger Mensch mit einer seltsamen Sprache – Scouse, schwer zu verstehen aber lustig anzuhören. Z.B. sagt man auf Scouse nicht Yesterday, sondern Yistidi. Vielleicht ist der Liverpudlian aber auch nur in einer frühpubertären Form der bb Sprache, also in diesem Fall natürlich der ii Sprache hängengeblieben? Und wieso singt Paul dann ‚Yesterday all my troubles seemed so far away‘ und nicht ‚Yistidi ill mi triblis siimed si fir iwi?‘ Na, das weiß wohl nur der Einheimische… Jedenfalls hängt dieser an seinen Idolen – doch so sehr, dass er nach 44 Jahren noch immer die 4 Pilzköpfe rauf und runter spielt und man den Beatles in keinem Pub entgeht? Und zwar ausschließlich die Nummern ihrer ersten Jahre, also jener Zeit in Liverpool (danach galten die 4 als Volksverräter).

Jene Pubakkustik wird dem Besucher übrigens mit Vorliebe in Karaokeform vorgetragen, die einige Straßenzüge weit zu hören ist. Besonders schön ist es dann, wenn man im Schallwellendreieck zwischen „Penny Lane is in my loves me yeah yeah hold your haaaand“ in den Wahnsinn getrieben wird. Live mixin‘ ohne Mischpult in Reinkultur. Beatles bis zum Gehörsturz! Und das machen sie durchwegs zu ihrer eigenen Belustigung, nicht für Touristen, von denen sah ich nämlich – trotz Kulturhauptstadt 2008 – kaum einen.
Natürlich trägt es der Liverpudlian mit Humor – davon hat er mehr als genug.
Komisch ist hierzulande ja auch die Damenwelt anzusehen – wunderbar freizügig trägt sie ihre üppigen Rundungen in tiefen Ausschnitten und kurzen Miniröcken zur Schau. Grelle Farben bunt gemischt von der hochtoupierten Haarpracht über schrilles Make-Up bis zu den Ultra-High-Heels (oder alternativ Eskimostiefelchen). Es kostet schon einiges an Selbstbeherrschung vor so mancher Erscheinung nicht in schallendes Gelächter auszubrechen – aber auch die Selbstbeherrschung ist ja eine britische Tugend. Jetzt versteh ich sie ein wenig besser…

Advertisements

9 Kommentare to “Ein Wochenende in Liverpool, Teil 1”

  1. naja, er lief hier nie im kino
    aber kuck ihn dir bitte auf englisch an

  2. 51 state war mir kein Begriff – hab mal nachgegoogelt- Ich mag zwar keine Blockbuster, aber der Kulisse zuliebe würde ich mir den glatt ansehen!

    Und zu der modischen & kulinarischen Entgleisung … immerhin sch*** sie sich nichts! Das ist doch sympathisch! ;o) Angesichts der der Bohnen und Black Puddings zum Frühstück dachten sich meine armen gequälten Darmzoten allerdings dasselbe 😦

  3. Schon Obelix war entrüstet über den Geschmack der sächselnden Angler. Wildschweinbraten in Pfefferminzsauce….. arrgs.

    🙂

  4. dazu fällt mir nur 51state ein 😉

  5. Schon in den 70ern waren wir deutschen Sprachurlaubskinder hingerissen von den Styling-Sünden der Britinnen jeglicher Altersklasse. Aber dann fand ich eine logische Erklärung: In einem Land, in dem sogar die Schaufensterpuppen Jacken mit zu langen Ärmeln zu schlechtsitzenden Restklamotten tragen dürfen, weht der Wind der freizügigen Garderobenzusammenstellung einfach etwas stürmischer.

  6. Jetzt weiß ich, was dieser Kommentator auf Eurosport für einen Dialekt spricht. Ich empfange das nur auf Englisch, und da ist so ein Kerl, der sich wie ein Niederländer, der Englisch spricht, anhört. Oder wie ein Schotte. Dabei ist er offenbar Liverpudlian! Danke Jou!

  7. I sii, thit yiir wiikind wis viri nici ^^

  8. Nun weiß ich also, was wassilys am Sonntag (!) und 5:24 (!!) so treiben…
    Muss ich mir Sorgen machen? ^^

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: